Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/ Lippe (krz), Lemgo

Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe hat beim Audit im Mai 2016 einen Gesamtwert von 87,3% der Punkte erzielt und ist ein fairer Arbeitgeber.

Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), ein Zweckverband öffentlichen Rechts, kann sich als attraktiver und fairer Arbeitgeber mit der freien Wirtschaft mehr als messen. Das freut den Verbandsvorsteher Dieter Blume (Mitte), Bürgermeister der Stadt Petershagen. Stolz nehmen er und Geschäftsführer Reinhold Harnisch (links), sein Stellvertreter Wolfgang Scherer (rechts) und die Leiterin des Geschäftsbereichs Unternehmenskommunikation Andrea Giese (2.v.l.) ihr „Work Life+“ Siegel entgegen.

 

Impressionen vom Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe. Sommerfest beim krz, duale Studierende, MitarbeiterInnen beim Lipper Fünfkampf (hier Bogenschießen), Schulungsräume.

Hier gehts zur Website des Kommunalen Rechenzentrums

Das krz ist seit 1972 IT-Dienstleister der Kreise Minden-Lübbecke, Herford und Lippe sowie von 34 Kommunen aus diesen Kreisgebieten. Direkt oder indirekt werden über 11 Mio. Einwohner in NRW betreut.

Zu seinen Aufgaben zählen die Entwicklung, Einführung und Wartung von Kommunalanwendungen. Darüber hinaus werden Software-Applikationen, Netzwerktechnik, Arbeitsplatz- und Server-Hardware und Dienstleistungen (Beratung, Schulung, Installation, Wartung und Support) angeboten. Datenschutz und IT-sicherheit werden in Lemgo groß geschrieben: Das krz ist der erste kommunale IT-Dienstleister mit der BSI-Zertifizierung (ISO 27001).

Über 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen etwa 8.500 PC-Arbeitsplätze mit rd. 10.500 Geräten in den Verwaltungen des Verbandsgebietes. Ferner nehmen mehr als 600 weitere kommunale Kunden Dienstleistungen des krz in Anspruch.

 

Das Haupthaus in der Bismarckstraße in Lemgo

Lesen Sie hier, warum das krz ein fairer Arbeitgeber ist.

Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) hat insgesamt 755 und damit 87,3% der möglichen Gesamtpunkte erreicht und ist ein fairer Arbeitgeber.

Davon sind reguläre Punkte: 610

Zusatzpunkte: 80

konditionale Punkte: 65 (Punkte, die von speziellen Branchen oder Arbeitsbereichen abhängen)

Sozialräume sind im gesetzlich vorgegebenen Ausmaß vorhanden

und in allen Häusern finden sich sehr schön eingerichtete Sozialräume, in denen in der Regel ein Geschirrspüler, Mikrowelle und Kühlschrank vorhanden sind, in einigen auch sehr gemütliche Sitzgelegenheiten: 20 Punkte

In der Druckerei ist eine Dusche vorhanden: 25 Punkte

Zur Freizeitgestaltung steht in einigen Sozialräumen ein Fernseher bereit: 10 Punkte

Die gesetzlich vorgegebenen Pausenzeiten werden eingehalten.

Jeder Tätigkeit liegt eine Arbeitsbeschreibung zu Grunde: 25 Punkte
Dieses Kriterium wird durch das Vorhandensein von Stellenbildern respektive Arbeitsplatzsbeschreibungen für Tätigkeitsfelder erfüllt.

Das Unternehmen hat ein Unternehmensleitbild formuliert, an dem sich die MitarbeiterInnen orientieren können, und dieses wird im Unternehmen aktiv verbreitet: 15 Zusatzpunkte

In diesem Organisationsbereich erzielt das krz durch Zusatzpunkte mehr als 100% der Punkte.

Zum krz gehört auch eine Druckerei, in der ein (geringer) Arbeitsschutz-Aufwand nötig ist. Dieser wird auch erfüllt – inklusive der vom Arbeitgeber gestellten Sicherheitsschuhe.

Der Arbeitgeber schult die vorgegebene Zahl an MitarbeiterInnen zu betrieblichen Ersthelfern.

Der Arbeitgeber gewährt im Krankheitsfall die volle Lohnfortzahlung.

Der Arbeitgeber gewährt freiwillige Gesundheitsleistungen: Neben einer Vielzahl von sportlichen Freizeitangeboten ist auch ein gutes betriebliches Gesundheitsmanagement vorhanden: 20 Punkte

Der Arbeitgeber beachtet bei der Ausstattung der Arbeitsplätze Gesundheits- und Ergonomieaspekte: 20 Punkte

Der Arbeitgeber bezahlt allen MitarbeiterInnen mindestens den Mindestlohn.

Der Arbeitgeber bezahlt entsprechend dem gültigen Tarifvertrag. Zur Anwendung kommt der TVöD.

Es fällt Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit an und der Arbeitgeber bezahlt steuerfreie Zuschläge entsprechend TVöD: 10 Punkte

Anmerkung: Es ist nicht das Ziel von FairnessRatings, in die Tarifhoheit der Tarifparteien einzugreifen. Deshalb liegen diesem Abschnitt nur Mindestanforderungen zu Grunde, die von einem fairen Arbeitgeber auf keinen Fall unterschritten werden dürfen. Allerdings kann ein Arbeitgeber Zusatzpunkte erhalten, wenn er über Tarif bezahlt.

Der Betrieb ist ausbildungsberechtigt und beschäftigt mindestens einE AuszubildendeN pro 50 MitarbeiterInnen (zum Zeitpunkt des Audits 9).

Der Arbeitgeber schult aktiv die MitarbeiterInnen und entwickelt ihre Fähigkeiten weiter: 35 Punkte

Der Arbeitgeber fördert externe Weiterbildungen: 10 Punkte

Der Arbeitgeber stellt Mitarbeiter für externe (auch nicht anerkannte) Weiterbildungen frei: 10 Punkte
Diese Freistellungen sind zwar nicht die Regel, wenn die Schulungen tatsächlich extern durchgeführt werden. Bei betrieblichen Erfordernissen der Schulung kommen aber auch Freistellungen vor. Insofern die (externen) Schulungen über die hauseigene krz-Akademie durchgeführt werden, sind Freistellungen die Regel.

Der Arbeitgeber fördert Sozial- und/oder Finanzberatungen: 10 Punkte

Allgemein: Das krz unterhält eine eigene Akademie mit einem breiten und sehr hochwertigen Weiterbildungsprogramm. Die bildungsseitigen Möglichkeiten für die berufliche Weiterentwicklung sind exzellent.

Es finden regelmäßíg MitarbeiterInnengespräche statt: 25 Punkte

Es findet durch Arbeitgeber und MitarbeiterInnen eine gemeinschaftliche Karriereplanung statt: 20 Punkte

Die MitarbeiterInnen haben die Möglichkeit, sich durch Weiterqualifikation und Leistung beruflich weiter zu entwickeln: 15 Punkte

Der Arbeitgeber hält Karrierepfade über eine Eltern(teil)zeit hinweg offen: 15 Zusatzpunkte

Auch in diesem Organisationsbereich erhält das krz durch Zusatzpunkte mehr als 100%.

Der Personalrat wirkt an der Unternehmensentwicklung mit, indem er zu strategischen Entscheidungen wie auch zu Personalentscheidungen befragt wird. Darüber hinaus können sich die Beschäftigten vielfältig über Beauftragte oder in ihren Teams in die Unternehmensentwicklung einbringen: 25 Punkte

Die MitarbeiterInnen haben die Möglichkeit, ihren Arbeitsplatz aktiv mitzugestalten: 20 Punkte

Im Unternehmen ist eine Vertrauensperson benannt, die als Ansprechpartner bei persönlichen oder beruflichen Problemen zur Verfügung steht: 10 Punkte

Die MitarbeiterInnen haben vielfältige Möglichkeiten, auf ihre Arbeitszeiten Einfluss zu nehmen: 15 Zusatzpunkte

Der Arbeitgeber bezuschusst mehrmals jährlich betriebliche Freizeitveranstaltungen wie Feiern und Ausflüge: 15 Punkte und 10 Zusatzpunkte
Es finden mehrere auch sehr abwechslungsreiche Ausflüge und Veranstaltungen jährlich statt, daneben aber auch noch weitere gemeinsame Freizeitaktivitäten. Diese werden durch den Arbeitgeber hoch bezuschusst.

In diesem Organisationsbereich erzielt das krz ebenfalls durch Zusatzpunkte mehr als 100% der Punktzahl.

 

Der Arbeitgeber kommt seiner Fürsorgepflicht nach und die gesetzlichen maximalen Arbeitszeiten werden eingehalten.

Arbeitszeiten stehen in der Regel verbindlich (zu mindestens 90%) 28 Tage vorher fest: 25 Punkte

Überstunden werden in der Regel als Freizeit ausgeglichen und nur in Ausnahmefällen ausgezahlt: 30 Punkte

Es gibt die Möglichkeit flexibler Arbeitszeitgestaltung. Es gibt eine Gleitzeitregelung mit Kernarbeitszeit zwischen 9 und 15 Uhr: 20 Punkte

Die MitarbeiterInnen haben die Möglichkeit, ihre Lebensarbeitszeit flexibel zu gestalten: 10 Punkte
Flexible Anpassungen der Lebensarbeitszeit etwa durch ein Sabbatical sind eine Fallentscheidung, die durch Urlaub und Freizeitausgleich für Überstunden ermöglicht werden können.

MitarbeiterInnen können die gesetzlich vorgegebenen Freitage zur häuslichen Pflege Angehöriger in Anspruch nehmen.

MitarbeiterInnen können über die gesetzliche Regelung hinaus für die häusliche Pflege frei nehmen: 20 Punkte

Solche Freistellungen werden bezahlt: 25 Zusatzpunkte
Um die finanziellen Härten der ohnehin sehr belastenden Situation für die betroffenen MitarbeiterInnen abzumildern, wurde in der Vergangenheit eine Vergütung während der Krisensituation weiter bezahlt. Dies war eine Fallentscheidung der Geschäftsführung, die bei ähnlich gelagerten Fällen auch in Zukunft so statt finden soll.

ArbeitnehmerInnen in Elternzeit oder häuslicher Pflege bedürftiger Angehöriger werden regelmäßig über Veränderungen im Betrieb informiert und können Weiterbildungsangebote wahrnehmen: 20 Punkte

Der Arbeitgeber ermöglicht, einen Teil der Arbeit in Heimarbeit zu verrichten: 10 Punkte

Der Arbeitgeber garantiert, dass die MitarbeiterInnen in ihrer Freizeit nicht für ihn erreichbar sein müssen, außer bei Störungen oder in Notfällen, in denen es zu kurzfristigen Anrufen und Einsätzen kommen kann: 25 Punkte

In den letzten 5 Jahren gab es keine betriebsbedingten Kündigungen: 45 Punkte

Im Betrieb kommen – auch bei in der Regel projektbezogenen Anstellungen – keine wiederholt befristeten Beschäftigungsverhältnisse vor: 40 Punkte

Mindestens 85% der Beschäftigten (außer Auszubildenden) befinden sich in nicht befristeten Arbeitsverhältnissen: 35 Punkte

Der Betrieb unterhält für die ArbeitnehmerInnen eine betriebliche Altersvorsorge und trägt selbst dazu mit Zuschüssen bei: 35 Punkte
Die betriebliche Altersvorsorge entspricht dem TVöD.

Der Arbeitgeber gewährt Vermögenswirksame Leistungen: 20 Punkte

Der Betrieb bezuschusst Heißgetränke während des Arbeitstages: 15 Punkte