Daheim statt Heim GmbH, Hildesheim

Adamski_Baacke_WorkLifePlusSiegel

Sebastian Adamski, Geschäftsführer der Daheim statt Heim GmbH, erhält von FairnessRatings-Geschäftsführer Sebastian Baacke das „Work Life+“ Siegel.

Sebastian Adamski, Geschäftsführer von Daheim statt Heim, freut sich über das „Work Life+“ Siegel von FairnessRatings.

Daheim statt Heim GmbH

Die Daheim statt Heim GmbH ist ein ambulanter Pflegedienst, der seit über 4 Jahren vor allem rund um Hildesheim pflege- und hilfebedürftige Menschen jeden Alters versorgt.

Mit unseren über 50 Mitarbeitern kümmern wir uns um unsere Klienten und zeichnen uns vor allem durch unsere Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Geborgenheit aus. Wir möchten mehr als nur die Pflege nach Minuten leisten.

Unser breites Spektrum umfasst u.a. ambulante Pflege, Begleitung von MDK-Gutachten, Intensivpflege, hauswirtschaftliche Unterstützung, Pflegeberatung, Hausnotruf und vieles mehr.

Wichtigster Grundstein dafür und Aushängeschild für unser Unternehmen sind natürlich unsere Mitarbeiter, denn ohne sie gäbe es uns nicht.

Hier geht’s zur Website von Daheim statt Heim.

Lesen Sie hier, warum Daheim statt Heim ein fairer Arbeitgeber ist:

Die Daheim statt Heim GmbH aus Hildesheim hat insgesamt 640 von 720 und damit 88,9% der möglichen Gesamtpunkte erreicht und ist ein fairer Arbeitgeber.

Davon sind reguläre Punkte: 535

Zusatzpunkte: 105

konditionale Punkte: 40 von 55 (Punkte, die von speziellen Branchen oder Arbeitsbereichen abhängen)

Sozialräume sind im gesetzlich vorgegebenen Ausmaß vorhanden.

Die gesetzlich vorgegebenen Pausenzeiten werden eingehalten.
Hierzu: Die Pausen werden entsprechend geplant. Der Dienstplan lässt diese Pausen nachvollziehbar auch zu.

Jeder Tätigkeit im Unternehmen liegt eine Arbeitsplatzbeschreibung zu Grunde: 25 Punkte

Das Unternehmen hat ein Unternehmensleitbild formuliert, an dem sich die MitarbeiterInnen orientieren können, und dieses wird im Unternehmen aktiv verbreitet: 15 Zusatzpunkte

Der Arbeitgeber stellt zum Arbeitsschutz benötigte Materialien (Handschuhe, Atemschutz, Desinfektionsmittel).

Alle MitarbeiterInnen müssen regelmäßig in Erster Hilfe geschult werden, weshalb eine Schulung darüber hinaus nicht möglich ist. Die dafür vorgesehenen 20 Punkte entfallen.

Der Arbeitgeber gewährt im Krankheitsfall die volle Lohnfortzahlung.

Der Arbeitgeber gewährt freiwillige Gesundheitsleistungen: 20 Punkte
Es besteht eine Kooperation mit und eine Förderung der Mitgliedschaft in einem Sportverein. Hier kann noch mehr getan werden, aber das Bemühen des Arbeitgebers um die Gesundheit der Beschäftigten ist deutlich erkennbar.

Der Arbeitgeber beachtet bei der Ausstattung der Arbeitsplätze Gesundheits- und Ergonomieaspekte: 20 Punkte

Der Arbeitgeber bezahlt allen MitarbeiterInnen mindestens den Mindestlohn.

Wenn ein Tarifvertrag Anwendung findet: Der Arbeitgeber bezahlt mindestens entsprechend dem gültigen Tarifvertrag. Es gilt kein Tarifvertrag, aber der Mindestlohn Pflege. Dieser wird eingehalten, zum Teil auch überschritten.

Wenn Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit anfällt: Der Arbeitgeber bezahlt steuerfreie Zuschläge (25%, 50% respektive 100%): 10 Punkte
Die Zuschläge sind niedriger, deshalb nur Grundpunktzahl.

Anmerkung: Es ist nicht das Ziel von FairnessRatings, in die Tarifhoheit der Tarifparteien einzugreifen. Deshalb liegen diesem Abschnitt nur Mindestanforderungen zu Grunde, die von einem fairen Arbeitgeber auf keinen Fall unterschritten werden dürfen. Allerdings kann ein Arbeitgeber Zusatzpunkte erhalten, wenn er über Tarif bezahlt.

Der Arbeitgeber ist ausbildungsberechtigt und bildet aus (derzeit 3 Auszubildende).

Der Arbeitgeber schult aktiv die MitarbeiterInnen und entwickelt ihre Fähigkeiten weiter: 35 Punkte.

Der Arbeitgeber fördert externe Weiterbildungen: 10 Punkte

Der Arbeitgeber stellt Mitarbeiter für externe (auch nicht anerkannte) Weiterbildungen frei: 10 Punkt
Zu den drei vorangegangenen Kriterien.: Auf Antrag werden unterschiedliche aufgabenbezogene Schulungs- und Entwicklungsaktivitäten gefördert und die Beschäftigten hierfür freigestellt.

Der Arbeitgeber fördert interne/ externe Sozial- und/ oder Finanzberatungen: 10 Punkte
Es besteht eine Kooperation mit einem Finanzdienstleister zu Finanzberatungen.

Es finden regelmäßig (mindestens einmal jährlich) MitarbeiterInnengespräche über die persönlichen und beruflichen Stärken und Schwächen sowie die persönlichen Entwicklungschancen statt.: 20 (von 25) Punkte
Es ist glaubhaft, dass jährlich – teilweise auch öfter – MitarbeiterInnengespräche geführt werden. Diese wurden bisher jedoch leider nicht lückenlos dokumentiert. Hierauf wird in Zukunft verstärkt geachtet.

Es findet durch Arbeitgeber und MitarbeiterInnen eine gemeinschaftliche Karriereplanung statt: 20 Punkte

Die MitarbeiterInnen haben die Möglichkeit, sich durch Weiterqualifikation und Leistung beruflich weiter zu entwickeln: 15 Punkte

Der Betriebsrat und/ oder die Beschäftigten wirken an der Unternehmensentwicklung mit: 25 Punkte
Die MitarbeiterInnen können sich vielfältig über persönliche Vier- oder Sechsaugengespräche, im Rahmen der regelmäßigen MitarbeiterInnengespräche sowie durch Teamarbeit einbringen.

Die MitarbeiterInnen haben die Möglichkeit, ihren Arbeitsplatz und ihr Arbeitsumfeld aktiv mitzugestalten: 20 Punkte

Der Betrieb führt regelmäßig – wünschenswert ist einmal jährlich – eine Befragung der MitarbeiterInnen zur Bewertung ihrer Vorgesetzten/ Unternehmensführung durch: 10 (von 15) Punkte
Eine Befragung fand in diesem jungen Unternehmen bisher alle zwei Jahre statt – die nächste Befragung ist für Ende 2015 geplant.

Im Unternehmen ist eine Vertrauensperson benannt/ gewählt, die als Ansprechpartner bei persönlichen oder beruflichen Problemen zur Verfügung steht: 10 Punkte

Die MitarbeiterInnen haben die Möglichkeit, einzeln oder im Team über die Arbeitszeiten mitzubestimmen: 15 Zusatzpunkte

Der Arbeitgeber bezuschusst oder finanziert voll und mindestens einmal jährlich betriebliche Freizeitveranstaltungen wie Feiern und Ausflüge: 15 Punkte und 10 Zusatzpunkte

Durch die Zusatzpunkte werden in diesem Organisationsbereich mehr als 100% der Punkte erzielt!

Der Arbeitgeber kommt seiner Fürsorgepflicht nach und die gesetzlichen maximalen Arbeitszeiten werden eingehalten.

Arbeitszeiten stehen in der Regel verbindlich (zu mindestens 90%) 28 Tage vorher fest: 10 (von 25) Punkte
Die Arbeitszeiten stehen erst 14 Tage vorher fest.

Es gibt die Möglichkeit flexibler Arbeitszeitgestaltung: 20 Punkte
Die MitarbeiterInnen haben die Möglichkeit, sich in die Gestaltung der Dienstpläne einzubringen. Auch auf Wünsche wie eine Reduzierung/ Erhöhung oder Aufteilung von Arbeitszeiten wird – soweit möglich – vom Arbeitgeber eingegangen.

Im schwierigen Spannungsfeld eines hohen Drucks zu Überstunden ist eine flexible (Lebens-)Arbeitszeitgestaltung nur sehr bedingt möglich. Der Arbeitgeber ist jedoch für diesbezügliche Anregungen und Beratungen offen.

 

MitarbeiterInnen können die gesetzlich vorgegebenen Freitage zur häuslichen Pflege Angehöriger in Anspruch nehmen.

MitarbeiterInnen können über die gesetzliche Regelung hinaus für die häusliche Pflege frei nehmen: 20 Punkte

Solche Freistellungen werden (gegebenenfalls im begrenzten Umfang) bezahlt: 25 Zusatzpunkte
Sonderurlaub in solchen Fällen ist möglich und wird – nach Absprache – zum Teil auch vergütet.

Der Arbeitgeber fördert/ bezuschusst oder stellt selbst die Kinderbetreuung: 25 Punkte

ArbeitnehmerInnen in Elternzeit oder häuslicher Pflege bedürftiger Angehöriger werden regelmäßig über Veränderungen im Betrieb informiert und können Weiterbildungsangebote wahrnehmen: 20 Punkte

Wenn dies der Arbeitsbereich zulässt: Der Arbeitgeber ermöglicht, einen Teil der Arbeit in Heimarbeit zu verrichten: 10 Punkte
Heimarbeit ist wegen der Tätigkeiten im Betrieb nur bedingt möglich. Büroarbeiten können jedoch zum Teil auch im Home Office getätigt werden.

Der Arbeitgeber garantiert, dass die MitarbeiterInnen – abgesehen von vergüteten Bereitschaftszeiten – in ihrer Freizeit nicht für ihn erreichbar sein müssen: 20 (von 25) Punkte
Im Rahmen der Schichten wird eine Verfügbarkeit für kurzfristige Einplanungen erwartet. Diese Bereitschaftszeiten werden nicht vergütet. Darüber hinaus wird eine Erreichbarkeit nicht erwartet.

Durch die Zusatzpunkte werden in diesem Organisationsbereich mehr als 100% der Punkte erzielt!

In den letzten 5 Jahren gab es keine betriebsbedingten Kündigungen: 40 Punkte

Im Betrieb kommen – auch bei in der Regel projektbezogenen Anstellungen – keine wiederholt befristeten Beschäftigungsverhältnisse vor: 40 Punkte
Alle Befristungen sind Sachbefristungen für Arbeitsorte außerhalb Hildesheims. Bei Entfallen des Sachgrundes bietet der Arbeitgeber den MitarbeiterInnen unbefristete Verträge in Hildesheim an.

Mindestens 85% der Beschäftigten (außer Auszubildenden) befinden sich in nicht befristeten Arbeitsverhältnissen: 35 Punkte

 

Der Betrieb unterhält für die ArbeitnehmerInnen eine betriebliche Altersvorsorge und trägt selbst dazu mit Zuschüssen bei: 35 Punkte

Der Betrieb bezuschusst oder finanziert voll die Fahrt zum Arbeitsplatz: 15 Punkte

Der Arbeitgeber stellt oder bezuschusst weitere Arbeitskleidung: 15 Punkte
Es werden Shirts und Fleece-Jacken gestellt.